Württembergischer Schützenverband 1850 e.V.

Das LLZ Team Pistole freut sich über die erfolgreiche EM QualifikationVom 23.02.-01.03.2020 finden die diesjährigen europäischen Titelkämpfe in den Luftdruckdisziplinen im polnischen Breslau statt. Fünf von sechs bei der Qualifikation gestarteten Sportlerinnen und Sportler des LLZ Pistolenkaders, unter Leitung von Landestrainer Daniel Barner, haben es geschafft, ein Ticket für diese EM zu lösen. Darunter sind drei württembergische Sportler. Ihnen steht eine ereignisreiche Woche bevor. Für die Damen und Herren besteht bei dieser EM die Möglichkeit zum Gewinn von Quotenplätzen für die Olympischen Spiele in Tokio.

Die Qualifikationswettkämpfe der Pistolenschützen wurden vom 10.-12.01.2020 im WSV-Schulungszentrum in Ruit ausgetragen. Das LLZ Team bestand dieses Jahr aus einer Dame, drei Herren und zwei Junioren. Bei den Damen und Herren war es das Ziel, dass sich so viele Sportler wie möglich qualifizieren, um die Olympiachancen bestmöglich zu wahren. Dieses Hauptziel wurde maximal erreicht. Alle vier Aktiven konnten ein Ticket nach Breslau lösen. Dabei stellt das LLZ erstmals die komplette Herrenmannschaft.

Bei den Frauen zeigte Julia Hochmuth (Württemberg) die konstanteste Leistung. In allen drei Wettkämpfen, die für die Qualifikation herangezogen wurden, war sie die einzige Athletin, die 570 Ringe und mehr schoss. Mit fünf Ringen Vorsprung beendete sie diese Qualifikation zum ersten Mal als Siegerin. Das Team wird komplettiert durch Monika Karsch und Andrea Heckner (beide Bayern).

Bei den Herren hingegen gelang der ganz große Clou. Nachdem Robin Walter (Württemberg) seine sehr erfolgreiche Juniorenkarriere abgeschlossen hat und in die Herrenklasse wechselte, war der Traum von einer reinen LLZ Herrenmannschaft mit Kevin Venta (Württemberg) und Michael Schwald (Südbaden) geboren. Der bereits in der Bundesliga stark schießende Michael Schwald untermauerte mit einem Schnitt von 579,3 Ringen seine gute Verfassung. Mit 584 Ringen sorgte er auch für das Top-Ergebnis der Qualifikation. Robin Walter kratzte mit 579 Ringen zweimal knapp an der magischen 80-er Grenze. Dramatisch ging es um Platz drei zu, denn Kevin Venta und Matthias Holderried (Bayern) waren nach drei Programmen mit 1728 Ringen ringgleich. Die bessere erste Serie (575:573) gab den Ausschlag für Venta. So wurde der Traum von einer reinen LLZ Herren Mannschaft bei der Europameisterschaft erstmalig wahr.

Bei den Junioren kämpften Hugo Fries (Württemberg) und Nils Strubel (Baden) um einen der begehrten drei vorderen Plätze. Während Nils Strubel in den letzten Jahren bereits einige Qualifikationen bestritten hat, war es für Hugo Fries die erste im Dress der Nationalmannschaft. Strubel steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf und sicherte sich am Ende auf Platz drei das Ticket zur EM. Für Hugo Fries reichte es in diesem Jahr noch nicht, dennoch bestritt er seine Qualifikation mit sehr guten Ergebnissen.  

Wir gratulieren allen Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Erfolgen und wünschen für die bevorstehende EM maximale Erfolge.

 

Weitere Informationen

hier

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.